Profil

Seit etwa 1999 werden an der Hochschule Zittau/Görlitz (HSZG) verschiedene Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zur Aufbereitung und Veredelung von Torf und zur Herstellung von torfmoorbasierten Wellness- und Pflegeprodukten betrieben.

Bedingt durch die Vielschichtigkeit der Thematik entstanden immer weitläufigere Forschungskontakte zu verschiedenen grundlagenorientierten Spezialisten innerhalb und außerhalb der Hochschule. Dies kulminierte darin, dass die ohnehin schon mehrjährig und erfolgreich sowie allseitig vorteilhaft und interdisziplinär zusammenarbeitenden Wissenschaftler und Hochschullehrer sich im Dezember 2005 zur Gründung eines interdisziplinär arbeitenden und interinstitutionell angelegten Forschungsinstituts verständigten.

Nach Erfüllung aller notwendigen Formalitäten wurde per Senatsbeschluss das iTN - "Institut für Torf- und Naturstoff-Forschung" als In-Institut am 19.06.2006 an der HSZG gegründet.

Infolge der notwendigen und beabsichtigten Kombination von Grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung als auch den Erfordernissen des industriellen und gewerblichen Marktes, verständigte man sich zu einer Erweiterung des Instituts um den Teilbereich "Technologieentwicklung" als Bindeglied zur praxisnahen adaptiven Umsetzung von Forschungsergebnissen. Hierdurch kam es im November 2007 zur Umbenennung in iTN - "Institut für Technologieentwicklung, Torf- und Naturstoff-Forschung".

Beteiligte Institutionen

star
Das iTN vereinigt Hochschullehrer und Wissenschaftler aus nachfolgenden Institutionen:

Spezialgebiete

Über die Hochschullehrer, Wissenschaftler und Forschungsmitarbeiter werden im iTN professionelle Kapazitäten aus folgenden Spezialgebieten gebündelt:

  • Verfahrenstechnik, Naturstoffverfahrens- und -aufbereitungstechnik,
  • Geomechanik, Geotechnik, Bodenkunde
  • Chemie, Chemische Analytik, Toxikologie
  • Biotechnologie, biochemische und biomedizinische Analytik sowie Gentechnik
  • Informatik
  • Ökologie

Tätigkeitsbereiche

Die Tätigkeitsbereiche des iTN sind in folgenden aFuE-Feldern vorrangig angesiedelt:

  • Torf- und Naturstoffanalytik sowie Charakterisierung
  • Torfaufbereitungs- und Torfveredelungs-Forschung
  • Naturstoffverwertungs-Forschung
  • Deponietechnik- und Bodensubstrat-Forschung
  • Technologie-Forschung (Stoffaufschluss, Aufbereitung organischer und anorganischer disperser Stoffe/Stoffgemische)

Vision

Das iTN ist angetreten um die Erforschung der Wertinhalte, deren Aufbereitung und Nutzbarmachung aus Torf und anderen Naturstoffen im regionalen, nationalen und internationalen Maßstab zu betreiben und damit einen wesentlichen Beitrag in Forschung und Weiterbildung zu leisten.

Zur Sicherung eines realitätsnahen und bedarfsgerechten Arbeitens sowie maximaler Verwertungsquoten der aFuE-Ergebnisse pflegt das iTN enge Kontakte und Beziehungen zu verschiedenen nationalen und internationalen bergbaulichen, gewerblichen und andere industriellen Einrichtungen, zu medizinischen und balneologischen Zentren sowie Kurbädern, zu nationalen und internationalen Forschungsinstituten, zu Hochschulen und Universitäten sowie zu Behörden und diversen Vereinen.

keyboard_arrow_up